blog

Es ist wichtig zu untersuchen, wie lange die Vorteile anhalten.

Es ist wichtig zu untersuchen, wie lange die Vorteile anhalten.

#22 Forschung zur Qualität des Krankenhauses

Chirurgische Krankenhäuser sind ebenfalls wichtig. Überprüfen Sie die Qualität der Versorgung in dem Krankenhaus, in dem die Operation durchgeführt werden soll. Patienten in Krankenhäusern mit besseren Bewertungen haben höhere Überlebensraten und weniger Komplikationen. Häufige Fahrten in die Arztpraxis und ins Krankenhaus sind ebenfalls erforderlich. Überprüfen Sie daher produktrezensionen.top unbedingt den Standort und die Erreichbarkeit.

#23 Bewerten Sie die Kommunikationsstile

Wählen Sie einen Allgemeinchirurgen aus, über den Sie gerne sprechen und der Ihre Informationssuche unterstützt. Untersuchen Sie, wie gut der Chirurg auf Ihre Fragen reagieren kann und ob er oder sie verständlich antwortet. Ihr Allgemeinchirurg sollte Sie kennen. Er oder sie sollte Ihre Behandlungspräferenz berücksichtigen und Ihren Entscheidungsprozess respektieren.

#24 Patientenumfragen überprüfen

Lesen Sie, was andere über Chirurgen sagen, und geben Sie einen Einblick, wie Ärzte mit Ihrer Situation umgehen können. Patientenbefragungen fragen Menschen nach ihren Erfahrungen mit der Terminplanung, Wartezeiten, der Büroumgebung und der Einstellung des Personals. Sie erfahren mehr darüber, wie Patienten dem Chirurgen vertrauen, wie gut der Chirurg Ihre Fragen beantwortet und wie viel Zeit er mit Patienten verbringt.

Fragen an Ihren Chirurgen

Nachdem die Auswahl möglicher Chirurgen eingegrenzt ist, ist es unabdingbar, einen Termin zur Begutachtung des Falles zu vereinbaren.

#1 Fragen zum Verfahren

Die erste Frage, die Sie sich stellen sollten, ist, ob die Operation mit minimal-invasiven Verfahren durchgeführt werden kann. Dies kann das Einführen mehrerer dünner Instrumente und einer Videokamera durch winzige Einschnitte in den Körper beinhalten. Die Kamera überträgt dann die Bilder Ihrer inneren Körperteile auf einen im Fernsehen übertragenen Kameramonitor. Dies dient dann als Augen des Chirurgen, während er/sie das Verfahren durchführt.

Standardverfahren können durch Schlüssellochinzisionen mittels Laparoskopie durchgeführt werden. Es gibt viele Vorteile solcher Techniken, die wichtigsten sind weniger Schmerzen, weniger Infektionen, schnellere Genesung, weniger Medikamente und kürzere Krankenhausaufenthalte.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, wie viel Prozent der Operation im Vergleich zur offenen Operation minimal-invasiv sind und wie sich die Krankenhausaufenthalte und die Komplikationsrate hinsichtlich der Reichweite unterscheiden.

Die Vorteile der minimalinvasiven Chirurgie variieren je nach Operation. Nicht jeder ist ein geeigneter Kandidat für den Ansatz – eine Studie, welche Typen der Chirurg bevorzugt und warum.

#2 Grad an Erfahrung

Prüfen Sie, ob der Operateur die Operation erneut durchgeführt hat und ob man sich darauf spezialisiert hat. Wenn Chirurgen regelmäßig Eingriffe durchführen, verbessern sie sich und sind gut gerüstet, um mit plötzlichen Komplikationen umzugehen.

Das Volumen ist besonders kritisch bei komplexen, ungewöhnlichen oder neuen Verfahren.

Experten halten für relativ seltene Eingriffe, 4 pro Jahr sind eine gute Zahl. Bei üblichen Operationen wie der Versorgung eines Leistenbruchs hätten Chirurgen im vergangenen Jahr Dutzende davon durchführen sollen.

#3 Ergebnisse und Risiken

Gute Chirurgen müssen offen sein, mögliche nachteilige Ergebnisse und Risiken im Zusammenhang mit der Operation zu diskutieren. Großartige Chirurgen erklären mögliche Schäden, damit Patienten fundierte Entscheidungen treffen können. Insbesondere bei elektiven Eingriffen ist immer zu bedenken, dass die Gefahr nicht minimiert werden sollte.

#4 Standort und Betriebsart

Machen Sie sich über den Standort der Operation klar. Ambulante Zentren verlangen möglicherweise keine Übernachtung.

Fragen Sie, was während der Operation passieren wird. Bitten Sie Ihren Chirurgen, die zu verwendenden Schritte und Techniken zu beschreiben. Überprüfen Sie die Art der Anästhesie, um den Patienten zu helfen, während der Operation schmerzfrei und taub zu bleiben. Machen Sie sich klar über die Expertise und Spezialisierung des gesamten Betriebsteams.

Mediziner betreuen Sie vor, während und nach der Operation. Neben dem Chirurgen sind auch Krankenschwestern, Assistenzärzte und Anästhesisten beteiligt.

Was findet vor der Operation statt? Ihr Operateur sollte Sie auf die Operation vorbereiten können. Dazu gehören Tests, Blutinfusionen oder -tests, Medikamente, die möglicherweise eingenommen werden müssen, Essen oder Trinken zu bestimmten Zeiten.

Besprechen Sie nach der Operation mit dem Chirurgen die Genesung und was nach dem Eingriff getan werden kann. Nehmen Sie sich eine Auszeit von der Arbeit oder bitten Sie einen Verwandten, sich um Ihr Zuhause zu kümmern, sobald der Chirurg Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie möglicherweise Tage benötigen, um sich zu erholen.

Fragen Sie Ihren Chirurgen, wie lange man im Krankenhaus bleiben wird. Benötigen Sie besondere Hilfe und Hilfsmittel, um chirurgische Schnitte und Medikamente zu versorgen? Erkundigen Sie sich auch bei Ihrem Chirurgen bezüglich Physiotherapie und Erholungszeiten.

Fragen Sie Chirurgen nach möglichen Gesundheitsrisiken und Komplikationen. Prüfen Sie, welche Risiken und Komplikationen am häufigsten auftreten.

Überprüfen Sie auch, was die schlimmsten möglichen Komplikationen sind und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass diese auftreten. Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt, was vor einer Operation zu tun ist, um die gesundheitlichen Ergebnisse zu verbessern, z. B. Sport oder eine bessere Ernährung. Dinge, die Sie nicht tun sollten, wie Rauchen, Medikamente oder Alkohol, sollten ebenfalls klar sein.

Machen Sie sich klar, ob Sie weitere Fragen stellen können, falls Sie welche haben. Machen Sie sich Notizen und überprüfen Sie immer, ob während des Besuchs rote Fahnen gehisst wurden.

Es ist auch wichtig, die Krankengeschichte offenzulegen, einschließlich der eingenommenen Medikamente, Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, Allergien, frühere Medikamente, andere Operationen und Probleme während zuvor durchgeführter Operationen.

Machen Sie sich über die besten Anästhesie- und Operationsoptionen unter Berücksichtigung der Anamnese, verschreibungspflichtigen Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel oder Kräuter im Klaren.

Verstehen Sie, wie Sie während der Operation überwacht werden können und was Sie vor der Operation erwartet. Achten Sie auf Tests, Blutverdünner, Bluttransfusionen oder Änderungen der konventionellen Medikamente, die befolgt werden müssen.

Informieren Sie sich vor der Operation über spezielle Diäten, Anweisungen zum Essen, Trinken und Medikamente.

Verstehen Sie, was Sie in Bezug auf Behandlung, häusliche Pflege, Ernährung und Medikamente erwarten können.

#5 Vorteile der Chirurgie

Prüfen Sie, welche Vorteile eine Operation hat und wie lange diese anhält. Bitten Sie den Arzt, die spezifischen Vorteile einer Operation darzulegen. Es ist wichtig zu untersuchen, wie lange die Vorteile anhalten. Einige Vorteile bleiben nur für kurze Zeit erhalten. Andere halten ein Leben lang.

Fragen Sie Ihren Chirurgen nach veröffentlichten Informationen zu den empfohlenen Behandlungsergebnissen. Treffen Sie fundierte Entscheidungen und haben Sie realistische Erwartungen an die Operation.

Wenn Sie sich gegen eine Operation entscheiden, auch erkennbar sein, ob sich der Zustand verschlimmern oder von selbst verschwinden kann?

Kommunikation mit Ihrem Chirurgen

Aszites bezieht sich auf einen Zustand, bei dem vermehrt Flüssigkeit in der Peritonealhöhle vorhanden ist. Worum geht es in diesem Hohlraum und wo befindet er sich? Nun, die Bauchorgane sind in einem Sack / einer Membran enthalten, die als Peritoneum bezeichnet wird. Diese Bauchhöhle enthält im Allgemeinen eine geringe Flüssigkeitsmenge (obwohl sie bei Frauen um 20 Milliliter oder weniger als eine Unze variiert), basierend auf dem Menstruationszyklus. Aszites ist eine Erkrankung, bei der der Flüssigkeitsspiegel anormal ist.

So viele verschiedene Krankheiten können Flüssigkeitsansammlungen auslösen. Daher hängen die Anzeichen, Symptome und Komplikationen von Aszites von der Erkrankung ab, die die zugrunde liegende Ursache ist. Krebs, der sich auf die Peritonealhöhle ausbreitet, führt zu einem direkten Flüssigkeitsaustritt, während andere Krankheiten eine Ansammlung von Natrium und Wasser im Körper verursachen. Solche Flüssigkeiten gelangen in diesem Zustand in die Peritonealhöhle.

In den meisten Fällen resultiert Aszites aus einer Lebererkrankung. Die Leber ist nicht in der Lage, genügend Protein zu bilden, um Flüssigkeit im Blutkreislauf zu halten, und behindert den Fluss durch die Vernarbung der Leberzirrhose. Der onkotische Druck hält das Wasser im Blutkreislauf. Aber bei dieser Krankheit zieht das Protein Wassermoleküle aus den Kapillaren der Blutgefäße in das umgebende Gewebe.

Wenn die Lebererkrankung fortschreitet, lässt die Fähigkeit der Leber, Proteine ​​herzustellen, nach, wodurch der onkotische Druck aufgrund eines Proteinmangels im menschlichen Körper sinkt. Wasser dringt in das angrenzende Gewebe ein. Zusammen mit den kritischen Aszites-Symptomen einer Flüssigkeitsansammlung in den Bauchmuskeln kann sich zusätzliche Flüssigkeit auf andere Körperteile ausbreiten. Ödeme treten in einer Vielzahl von Organen wie Füßen, Beinen, Brusthöhle und Lunge auf. Symptome aufgrund von zu viel Flüssigkeit hängen vom Standort ab. Aszites verursacht eine Flüssigkeitsansammlung, die innerhalb weniger Tage Schwellungen und Entzündungen auslöst. Die Krankheit selbst ist schmerzhaft zu ertragen und verursacht Übelkeit, Atemnot, Müdigkeit und Völlegefühl.

Während Lebererkrankungen eine häufige Ursache für Aszites sind, können auch Krebs und Herzinsuffizienz diese Erkrankung auslösen. Der Zustand ist also ein Symptom einer zugrunde liegenden chronischen Erkrankung. Schwellungen und Gewichtszunahme sind typische Merkmale. Prognose und Aussichten für Patienten hängen vollständig von der Schwere der Erkrankung ab. Durch Messung des Bauchumfangs und Überwachung des Gewichts kann diese Krankheit reguliert werden.

Ursachen

Inhaltsverzeichnis

Verursacht Anzeichen und Symptome Behandlung und Management von AszitesFAQs

Aszites tritt auf, wenn sich Flüssigkeit im Bauchraum ansammelt. Diese Ansammlung findet zwischen den Membranschichten statt, aus denen das Peritoneum besteht, ein glatter Sack eines Körperorgans. Kleine Flüssigkeitsmengen in dieser Höhle sind in Ordnung, aber wenn sich Flüssigkeit ansammelt, tritt diese Störung auf. Viele zugrunde liegende medizinische Krankheiten können diesen Zustand verursachen. Es reicht von TB bis hin zu Pankreatitis, Hypothyreose und TB. Die bekanntesten Ursachen für Aszites sind Herzinsuffizienz, Krebs und natürlich Leberzirrhose.

Krebs kann diesen Zustand verursachen, wenn er die folgenden Körperteile betrifft:

LymphsystemLeberPeritoneumEierstöckeBrustDarmDarmMutterleibPankreasLunge

Leberzirrhose

Die häufigste Ursache für Aszites bleibt jedoch eine Leberzirrhose im fortgeschrittenen Stadium. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine fortgeschrittene Lebererkrankung, bei der Experten vermuten, dass die portale Hypertonie der kritische Faktor ist. Als portale Hypertonie bezeichnet man den erhöhten Druck des Blutflusses zur Leber. Das Grundprinzip ähnelt der Ödembildung an anderen Stellen des menschlichen Körpers durch Druckunterschiede zwischen dem inneren Kreislaufsystem bzw. Hochdrucksystem und dem äußeren Niederdruckraum der Bauchhöhle. Eine Abnahme des Blutes bedeutet einen Anstieg des portalen Blutdrucks, das Proteinalbumin transportiert wird. Dieser Grund könnte sein, warum es einen Druckgradienten gibt, der zu Aszites führt. Die genauen Ursachenmechanismen werden noch erforscht.

Nierenerkrankung

Aber auch andere Faktoren wie Wasser- oder Salzretention können zu Aszites führen. Die Blutzirkulation kann von Nierensensoren als geringer wahrgenommen werden. Dies liegt daran, dass die Bildung von Aszites das Blutvolumen erschöpft. Die Niere versucht also, überschüssiges Salz und Wasser wieder aufzunehmen, um den Volumenverlust auszugleichen. Spezifische Ursachen der Erkrankung im Zusammenhang mit dem Hochdruckgradienten, nämlich fortgeschrittene Niereninsuffizienz und kongestive Herzinsuffizienz aufgrund generalisierter Körperflüssigkeitsretention.

Budd-Chiari-Syndrom

In seltenen Fällen können erhöhte Pfortadersystemdrücke auch durch eine interne oder externe Obstruktion des Pfortadergefäßes entstehen. Dies führt zu einer portalen Hypertension ohne Zirrhose. Beispiele hierfür können von einem Tumor oder einer Masse, die aus der Bauchhöhle auf das Portalgefäß drückt, oder die daraus resultierende Bildung von Blutgerinnseln in den Portalgefäßen, die den normalen Fluss behindern und den Gefäßdruck erhöhen, reichen. Ursache für dieses Auftreten kann auch das Budd-Chiari-Syndrom sein.

Bösartiger Aszites

Bösartiger Aszites kann aufgrund verschiedener Krebsarten wie Eierstock-, Lungen-, Bauchspeicheldrüsen-, Dickdarm-, Lymphom- oder Brustkrebs auftreten.

Bauchspeicheldrüsen-Aszites

Darüber hinaus kann Pankreas-Aszites bei Patienten mit chronischer Pankreatitis oder Pankreasentzündung beobachtet werden. Häufige Ursachen einer chronischen Pankreatitis sind ausgeprägter Alkoholmissbrauch. Dieser Zustand kann auch aufgrund eines Pankreas-Traumas und einer akuten Pankreatitis auftreten. Sogar Krankheiten wie Tuberkulose, die die Bauchschleimhaut betreffen, können diesen Zustand verursachen.

Aszites tritt im Allgemeinen eher bei chronischen als bei akuten Lebererkrankungen auf. Sie resultiert aus einer portalen Hypertonie aufgrund einer schweren Lebervernarbung, einer Alkoholaufnahme, einer Virushepatitis und einer Obstruktion der Lebervene. Ein nephrotisches Syndrom tritt auf, wenn die Nierenschädigung dazu führt, dass Protein in den Urin austritt, was aufgrund des onkotischen Drucks zu dieser Krankheit führt.

Während eine akute Pankreatitis als Reaktion auf eine Entzündung eine Flüssigkeitsansammlung verursacht, führt eine chronische Pankreatitis zu einer Unterernährung, die zu einem Verlust von Gesamtkörperprotein, Aszites und einem Verlust des onkotischen Drucks führt. Bauchspeicheldrüsenkrebs löst einen direkten Flüssigkeitsverlust aus.

Direkte Reizung

Die direkte Reizung des Peritoneums verursacht Flüssigkeitsaustritt als Teil einer Entzündung aufgrund von Krebs oder einer Infektion. Darüber hinaus sind auch Erkrankungen des Eierstocks mit Aszites verbunden. Eierstockkrebs hat keine anfänglichen Symptome, aber Aszites kann seine Entwicklung signalisieren.

Eierstockkrankheit

Das Meigs-Syndrom, eine Ovarialerkrankung, verursacht ein Fibrom oder einen gutartigen Tumor, der zu einem Pleuraerguss und daraus resultierendem Aszites führt. Harte Oberflächen einer solchen Ovarialzyste können das Peritoneum reizen und zu Flüssigkeitsaustritt führen.

In seltenen Fällen kann die Störung auch Folge einer Schilddrüsenunterfunktion oder einer Hypothyreose sein. Im Allgemeinen manifestiert sich dieses Symptom, wenn die Schilddrüsenunterfunktion längere Zeit unbehandelt blieb. Wenn sich die Schilddrüsenwerte wieder normalisieren, ist der Aszites behoben.

Wie sich Aszites bei Lebererkrankungen entwickelt

Bei Patienten mit Lebererkrankungen resultiert Aszites aus dem Flüssigkeitsaustritt von der Leberoberfläche und dem Darm, der sich in den Bauchmuskeln ansammelt. Dafür sind eine Vielzahl von Faktoren verantwortlich. Dieser Zustand umfasst portale Hypertonie, Nierenflüssigkeitsretention sowie hormonelle und chemische Veränderungen, die eine Veränderung der Körperflüssigkeit verursachen. Albumin tritt weiter aus den Blutgefäßen in die Bauchmuskeln aus und verhindert nicht, dass auch Flüssigkeit austritt. Dieser Zustand verursacht Aszites.

Anzeichen und Symptome

Zirrhose ist eine Lebererkrankungskomplikation, die mit dem Verlust von Leberzellen und Narbenbildung einhergeht und Aszites signalisieren kann. Bei einer Lebererkrankung können Gastroenterologen und Hepatologen hinzugezogen werden. Je nach Ursache des Aszites können andere Spezialisten den Patienten betreuen.

Arten von Aszites

Aszites wird in zwei verschiedene Arten unterschieden, exsudativ und transsudativ. Diese Klassifizierung hängt mit dem Protein in der Flüssigkeit zusammen. Ein nützlicheres System, das auf der Grundlage der Albuminmenge in Aszitesflüssigkeit im Vergleich zu Serumalbumin entwickelt wurde, heißt SAAG/Serum Ascites Albumin Gradient. Darüber hinaus wird Aszites im Zusammenhang mit portaler Hypertonie im Allgemeinen durch Zirrhose, Budd-Chiari oder kongestive Herzinsuffizienz verursacht und ist höher als 1,1. Andernfalls beträgt dieser durch Gründe wie Malignität und Pankreatitis verursachte Zustand weniger als 1,1.

Risikofaktoren

Wenn sich mehr als 25 ml Flüssigkeit in den Bauchmuskeln angesammelt haben, kommt es zu Aszites. Aszites bewirkt, dass die Leberfunktion aufhört. Wenn Ihre Leber nicht gut funktioniert, gelangt die Flüssigkeit zwischen den Raum der Bauchorgane und der Auskleidung. Die Leitlinien des Journal of Hepatology von 2010 besagen, dass die 2-Jahres-Überlebensrate 50 % beträgt. Wenn Aszites-Symptome auftreten, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Aszites wird im Allgemeinen durch eine Vernarbung der Leber verursacht.

Daher ist der wichtigste Risikofaktor für Aszites eine Leberschädigung. Einige Ursachen für Leberschäden können von Leberzirrhose, Hepatitis C oder B, Alkoholkonsum in der Vorgeschichte reichen.